Herzlich willkommen
beim
Heimatverein Oesede e.V.

_______________________________________________

Wir freuen uns über Ihr Interesse.
Unsere Seiten sind zur Zeit noch in Bearbeitung. Wir hoffen, Ihnen in Kürze an
dieser Stelle unseren Verein und seine Aktivitäten ausführlich vorstellen zu können.
Bis dahin können Sie uns schriftlich oder telefonisch erreichen:

Heimatverein Oesede e.V.

Vorsitzende
Claudia Schlattmann
Zum Hochholz 38
49124 Georgsmarienhütte

Telefon 05401-44437


 


Deutscher Wanderverband und Teutoburger-Wald-Verband trafen sich im WALK

Die Entscheidung ist gefallen. Der Deutsche Wandertag kommt nach Detmold.
Vom 15. bis 20. August 2018 darf sich das Land des Hermann auf viele tausend Gäste aus ganz Deutschland und den benachbarten Ländern freuen.

Zur Vorbereitung auf das weltweit größte Wanderfest trafen sich jetzt die Vorstandsmitglieder des Deutschen Wanderverbandes und des Teutoburger-Wald-Verbandes mit Vertretern des Kompetenzzentrums Wandern „WALK“ und der Lippe Tourismus & Marketing GmbH.
Sie haben das Rahmenprogramm festgelegt und verschiedene Veranstaltungsorte besichtigt. Fest steht: In der Allee zwischen Palais und Freilichtmuseum wird die Tourismusbörse mit ca. 70 Ausstellern aufgebaut.
Der große Abschluss des 118. Deutschen Wandertages am Montag wird dann eine Kundgebung unter freiem Himmel sein.

(von links) Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß (Präsident DWV), Sven Büchler (Assistent DWV),
Günter Weigel (Geschäftsführer LTM GmbH), Ute Dicks (Geschäftsführerin DWV),
Dr. Erich Krauß (Vorstand DWV), Helmut Bangert (Wegewart TWV),
Jürgen Wachowski (Verbandswanderwart DWV),
Rüdiger Schmidt (Präsident TWV) und Elisabeth Herbst (Schatzmeisterin TWV)
 
 
 
nach oben



Lippe freut sich auf 50.000 Gäste zum Deutschen Wandertag

 Die Organisatoren profitieren von Erfahrungen des NRW-Tages

Festumzug: Eine Impression vom Deutschen Wandertag im vergangenen Jahr in Paderborn.
In anderthalb Jahren wird es auch in Detmold einen Umzug durch die Stadt gehen. (© Marc Köppelmann)

Detmold. Es wird noch ein langer Marsch bis ins Ziel sein, aber es wird sich lohnen: „Detmold und Lippe sind top aufgestellt für den Deutschen Wandertag", freut sich Rüdiger Schmidt, der Vorsitzende des Teutoburger Wald-Verbandes (TWV).

In anderthalb Jahren wird Lippe zum Zentrum der deutschen Wanderfreunde – die Stadt Miltenberg hatte im Juni abgesagt und Lippe daraufhin seinen Rucksack in den Ring geworfen. 50.000 Gäste werden ihre Schuhe schnüren. Nun steht das genaue Datum des Großereignisses fest: Es ist vom 15. bis 20. August 2018 in Detmold geplant. Veranstalter ist der Deutsche Wanderverband, lokaler Ausrichter der TWV.

Schmidt: „Wir kümmern uns um die Wanderungen, da sind wir auch Dank des Wanderkompetenzzentrum gut aufgestellt. Alles andere macht die Lippe Tourismus und Marketing GmbH." Er sei froh, dass die LTM auf ihre Konzepte vom NRW-Tag 2012 zurückgreifen könne – in Sachen Sicherheitskonzept, Buskonzept und Parkleitsystem, aber auch fürs Programm drum herum. Eine Sitzung mit Landrat Dr. Axel Lehmann, Detmolds Bürgermeister Rainer Heller, der LTM, dem Lippischen Heimatbund, dem TWV und anderen habe es diese Woche gegeben. Projektgruppen sollen sich nun der einzelnen Themen annehmen.

LTM-Geschäftsführer Günter Weigel skizzierte erste Ideen. Besuche des Bundespräsidenten und der NRW-Regierungschefin oder des -Chefs seien wahrscheinlich. Bühnen sollen auf dem Marktplatz und eventuelle im Palaisgarten aufgebaut werden. Zum Festumzug am Sonntag rechnet er mit mindestens 10.000 Besuchern. Entlang der Allee wird eine „Tourismusmeile" mit zahlreichen Zelten aufgebaut. Mindestens ein Konzert eines „Top-Acts" sei geplant. Die Delegation des Deutschen Wanderverbandes habe sich in Detmold umgesehen und sich „schwer beeindruckt" gezeigt.

Dem stimmt Schmidt zu. Tagungsräume für die Arbeitsgruppen gebe es, Säle in verschiedenen Größen, deutschlandweit bekannte Ausflugsziele sowieso. Erfahrungsgemäß reisten die Wanderfreunde aus ganz Deutschland für eine Woche an: „Sie werden in ganz OWL Quartier beziehen, die Ausflugsziele besuchen und spätestens am zentralen Wochenende in Detmold sein. Das bringt allen Hoteliers und Gastronomen was."

Die Detmolder Jugendherberge etwa sei schon ausgebucht. Die Planungen müssen bis zum Frühjahr stehen, damit beim Deutschen Wandertag Ende Juli in Eisenach ordentlich die Werbetrommel gerührt werden kann.


Quelle: Lippische Landeszeitung vom 02. Dezember 2016
nach oben



Skulptur enthüllt

Der Bote jauchzt über den Frieden
Hans-Günther Fascies und Julia Fedinger enthüllten gemeinsam die Skulptur.
Viele Heimatfreunde verfolgten die Szene.          Foto: Nicole Degutsch

Feierlich, trocken und gut besucht war die Skulpturweihe am Westfälischer-Friede-Weg 1648 am Samstagmorgen. Rund 120 Interessierte, darunter Mitglieder der Heimatvereine Lengerich und Ladbergen sowie Kiepenkerle mit Tracht, Kiepe und „Schluck“ waren zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Auto angereist, um an diesem geschichtsträchtigen Ort die Skulptur des „Jauchtzenden Bothen, 1643“ gemeinsam zu enthüllen. Auch der Lengericher Bürgemeister Wilhelm Möhrke und der Ladberger Bürgmeister Udo Decker-König zählten zu den Anwesenden.

Nach dem Posthorngruß sang der MGV „Heimatklang“ Settel das Lied „Kommt zusammen“. Bürgermeister Möhrke sprach einige Begrüßungsworte, in denen er darauf aufmerksam machte, dass dieser Weg, der alte Friedensreiterweg von Münster nach Osnabrück, „schon in grauer Vorzeit dazu diente, Nachrichten, Post und Waren zu transportieren, und somit Menschen zu verbinden.“ Auch betonte er, dass es sich um einen „sicheren und wichtigen Weg“ handele, der seit Jahrhunderten genutzt wurde und schließlich zum Tribut des „Westfälischen Friedens“ wurde, der zwischen 1643 und 1648 zur Beendigung des Dreißigjährigen Krieges im katholischen Münster und evangelischen Osnabrück verhandelt wurde. Superintendent André Ost sowie Günter Witthake, Pfarrer der Katholischen Gemeinde Seliger Niels Stensen, weihten die Skulptur und beteten mit den Anwesenden für weitere „friedliche Zeiten“.

Schließlich enthüllte der Sendenhorster Hans-Günther Fascies, Heimatpfleger und Regionalbotschafter vom Arbeitskreis „Westfälischer Friedeweg“, zusammen mit Oberpostdirektorin a.D. Julia Fedinger die Skulptur des fröhlich mit dem Hut grüßenden, „jauchtzenden Bothen“, der nun unter den drei Friedenseichen in Settel an der Straße „Am Piekel“, Abzweig „Grüner Weg“, zu bewundern ist.

Mit dem Lied „Klinge Liede, lange nach“, „Plattdütschk uppn Friärpostwegg“ von Gerda Zirbes und dem Posthornklang endete die Feierstunde. Im Anschluss gab es beim THW Eintopf für alle.

 
Quelle: WN Lengerich 23. Okt. 2016
nach oben


TWV-Wanderführerlehrgang

in Kooperation mit der SGV-Wanderakademie



Termine:
19./20.11.2016 und 26./27.11.2016
Anzahl der Stunden (2 x 16 Stunden = 32 Stunden gesamt)
Lehrgangskosten: insgesamt 130,00 € (ohne Übernachtung und Verpflegung)
Veranstaltungsort: Haus Neuland, Senner Hellweg 493, 33689 Bielefeld

Inhalte der TWV-Wanderführerausbildung

Modul A (Zahlen in Klammern = Stundenzahl)

Organisatorisches, Einführung,
Vorstellungsrunde der Teilnehmer und der Referenten (1)
Die Wanderführerausbildung im Verband der deutschen Gebirgs- und Wandervereine (1)
- Kurzvorstellung der Inhalte nach dem neuen Rahmenplan, Sinn und Zweck der Wanderführerausbildung

Wandern heute (2)
- allgemeine Betrachtungen zum Wandern
- Der Wanderer heute
- Der Wanderer als Wirtschaftsfaktor
- Bedürfnisse und Ansprüche der Wanderer heute
- Befriedigung der Ansprüche

Der Wanderführer (2)
- seine Stellung; seine Aufgaben

Exkursion in die nähere Umgebung (2)
- Durchführung einer Kurzwanderung in der Praxis (ohne Kartenkunde)

Was der Wanderführer über das Wetter wissen sollte (2)
Planung, Ausschreibung, Durchführung und
Nachbereitung einer Tageswanderung (2)
Titel machen Appetit (Animation zum Benennen von Wanderungen) (0,5)

Der Wanderführer und seine Gruppe (2)
- Verhalten des Wanderführers
- Rechte und Pflichten
- Handlungsleitfaden

Wanderwegekennzeichnung (1,5)
- Geschichte; Sinn und Zweck

Modul B

Wanderung (4)
- Vorbereitung
- Durchführung
- Nachbereitung
Orientierung im Gelände mit Karte, Kompass, GPS und anderen Hilfsmitteln (7)
Gehzeitberechnung (2)
praktische Übung mit der Karte (3)


Die Multiplikatoren unserer Wanderbegeisterung sind unsere kompetenten Wanderführer! Aus diesem Grunde hat der TWV immer Wert auf eine qualitativ hochwertige Ausbildung seiner Wanderführer gelegt. Mit der Wanderakademie und den Dozenten der Lehrgänge wurde ein modulares Ausbildungskonzept erarbeitet, damit weiterhin Wanderführer praxisnah ausgebildet werden können. Die Ausbildung führt zum „TWV-Wanderführer“, umfasst 32 Stunden und entspricht denModulen A und B des Lehrganges für Wander-, Natur- und Landschaftsführer des Deutschen Wanderverband (DWV).


 
nach oben